Ökomorphologische Erhebung der Fliessgewässer (kantonaler Datensatz)

Mit dem Bau von Siedlungen und Verkehrswegen sowie der Intensivierung der Landwirtschaft wurde der Raum der Fliessgewässer in den vergangenen Jahrzehnten zunehmend eingeengt. Umfangreiche bauliche Massnahmen veränderten den natürlichen Lauf der Bäche, um Infrastruktur und landwirtschaftliche Kulturen vor Schäden durch Hochwasser zu schützen. Diese Verbauungen beeinträchtigen vielerorts die ökologische Funktionsfähigkeit der Gewässer. Damit ein Gewässer seine Funktion als Lebensraum erfüllen kann, braucht es nicht nur eine gute Wasserqualität, sondern auch naturnahe morphologische und hydrologische Bedingungen.Die flächendeckende Ersterhebung der Daten fand zwischen 1997 und 1999 statt. 2005 wurde eine Teilrevision von rund 500 km gemacht. Zwischen 2009 und 2012 wurde für rund 1500 km eine Neuerhebung im Feld durchgeführt. Für die übrigen rund 2200 km wurden die Daten der Ersterhebung auf das aktuelle Gewässernetz übertragen. Im Zuge der Umstellung des Gewässernetzes auf Daten der amtlichen Vermessung wurden 2014 auch die Ökomorphologiedaten auf die amtlichen Vermessungsdaten übertragen. Ab 2015 werden die Daten laufend nachgeführt.

Daten und Ressourcen

Bemerkungen

Genereller Hinweis zum Geodatensatz:

Weitere Informationen zu diesem Datensatz finden sie unter «Ökomorphologische Erhebung der Fliessgewässer» auf geolion.zh.ch