Daten der automatischen Fuss- und Velozählung

Das Tiefbauamt erhebt seit 2009 die Velofrequenzen in der Stadt Zürich mit Hilfe automatischer Zählgeräte. Der Fussverkehr wird seit 2012 mit Geräten gezählt. Das Zählstellennetz wurde schrittweise gemäss einem definierten Standortkonzept ausgebaut und umfasst jeweils rund 20 - 25 Querschnitten im gesamten Stadtgebiet. Die damit erhobenen Daten bilden eine wichtige quantitative Grundlage zur Beurteilung der Veloförderung im Sinne von «Stadtverkehr 2025» und dem Masterplan Velo. Die Daten liegen richtungsgetrennt und auf Viertelstundenwerte aggregiert vor. Die Daten stellen Gerätewerte dar. Um die effektiven Frequenzen im Fuss- oder Veloverkehr zu bestimmen, müssen die angegebenen Korrekturfaktoren angewandt werden.

Zweck: Die erhobenen Daten werden für das Controlling von Stadtverkehr 2025 und Masterplan Velo benötigt. Sie bilden zudem eine wichtige Grundlage zur Dokumentation der Bedeutungen des Fuss- und Veloverkehrs und für die Erfolgskontrolle deren Förderung.

Daten und Ressourcen

Bemerkungen

Genereller Hinweis zum Geodatensatz:

Es handelt sich hierbei um einen Geodatensatz, welcher aus mehreren Geodatenelmenten besteht. Diese Geodatenelemente werden hier nicht im Detail beschrieben. Sie finden jedoch sämtliche Informationen - wie beispielsweise die Attributbeschreibungen - «Daten der automatischen Fuss- und Velozählung» auf Geocat.ch.

Datenerfassung:

Automatische Velozählung: Die Daten der permanenten Velozählstellen informieren über die Anzahl der Velofahrten über die im Strassenquerschnitt eingebauten Zählschlaufen. Auch im gemischten Verkehr werden gemäss Herstellerangaben unabhängig von der Verkehrsmenge ausschliesslich Velos gezählt. Das System wurde speziell dafür entwickelt, motorisierte Fahrzeuge, einschliesslich Motorräder, bei der Zählung auszuschliessen, indem diese aufgrund eines patentierten Algorithmus ignoriert werden. Velos mit Karbonfelgen werden ebenfalls nicht gezählt. Regelmässige manuelle Kontrollzählungen werden durchgeführt, um die Genauigkeit der Zählgeräte zu überprüfen.

Automatische Zählungen des Fussverkehrs: Die Daten der Zählgeräte informieren über die Anzahl der Bewegungen im vom Zählgerät erfassten Querschnitt mittels passiver Infrarotsensoren. Die Geräte sind so angebracht, dass die erfassten Daten die Anzahl der Passanten ausweisen. Regelmässige manuelle Kontrollzählungen werden durchgeführt, um die Genauigkeit der Zählgeräte zu überprüfen. Es gibt Querschnitte, an denen zusätzlich zu den Fussfrequenzen auch Velozählungen stattfinden, um die Differenz beider Werte bilden zu können (Differenz entspricht den effektiven Fussfrequenzen).

Einzelne Zählgeräte erfassen den Fuss- und den Veloverkehr parallel und können beide Verkehrsarten unterscheiden.

Datengrundlage:

Alle Daten werden anonym erhoben, Rückschlüsse auf die Verkehrsteilnehmenden sind nicht möglich. Die Zähldaten werden zu 15-Minuten-Intervallen richtungsgetrennt aggregiert und täglich drahtlos übertragen.

Weitere Informationen zu diesem Thema:

Finden Sie unter diesem Link

Geodatenelemente:

Die vollständige Metadatenbeschreibung der Geodatenelemente finden Sie ebenfalls unter «Daten der automatischen Fuss- und Velozählung» auf Geocat.ch.

VIEW_ECO_STANDORTE:

Mappingtabelle zum Datensatz: In dieser Tabelle befinden sich die Koordinaten der Zählstellen, deren ausgeschriebene Namen und die entsprechenden Zählstellencodes und Zeiträume, in denen ein Gerät an einem bestimmten Standort installiert war. Ein Standort kann in verschiedenen Zeitintervallen erfasst werden (z.B. jeweils im Winterhalbjahr). Die Datei kann mit dem Hauptdatensatz verbunden werden.

VIEW_ECO_ZAEHLUNGEN:

Die Datei zeigt die gezählten Frequenzen je Viertelstunde und Richtung. Die Daten der Dauerzählgeräte wurden bereinigt und informieren über die von den Zählgeräten am Querschnitt detektierten Frequenzen. Die Velozählgeräte zählen ausschliesslich den Veloverkehr, jene für den Fussverkehr hingegen alle Bewegungen am Querschnitt inkl. allfälliger Velofahrten im Erfassungsbereich. Bei Interpretationen der Zähldaten (z.B. Entwicklung der Frequenzen) sind Randbedingungen zu berücksichtigen wie z.B. die Witterung, die Bevölkerungs- und Arbeitsplatzentwicklung oder lokale Verkehrsverlagerungen z.B. infolge Baustellen oder Umleitungen.

Wenn einzelne Zeitintervalle für Zählstellen fehlen, so ist dies auf Ausfälle des Zählgeräts zurückzuführen. Alle Zeitangaben sind lokale Zeiten. Bei der Zeitumstellung passiert folgendes: Vorstellen von 2 auf 3 Uhr: Es fehlt einfach eine Stunde. An diesem Tag werden nur für 23 Stunden Werte geliefert. Rückstellen von 3 auf 2 Uhr: Der Wert zwischen 2 und 3 Uhr gibt die Frequenzen zweier Stunden an.

Datenqualität (Veloverkehr): Die Daten der permanenten Velozählstellen geben Auskunft über die Zahl der Velofahrten über die im Strassenquerschnitt eingebauten Zählschlaufen. Die Velodaten werden zu statistischen und planerischen Zwecken auf Basis von Anzahl der gezählten Velos pro Viertelstundenintervall erhoben. Auch im gemischten Verkehr werden gemäss Herstellerangaben unabhängig von der Verkehrsmenge ausschliesslich Velos gezählt. Das System wurde speziell dafür entwickelt, motorisierte Fahrzeuge, einschliesslich Motorräder, bei der Zählung auszuschliessen, indem diese aufgrund eines patentierten Algorithmus ignoriert werden. Velos mit Karbonfelgen werden ebenfalls nicht gezählt. Regelmässige Kontrollzählungen werden durchgeführt, um die Zählgenauigkeit der Zählgeräte zu überprüfen.

Datenqualität (Fussverkehr): Die Daten der permanenten Fussverkehrszählung geben Auskunft über die Zahl der Passanten im vom Gerät erfassten Strassenquerschnitt. Die Die Daten werden zu statistischen und planerischen Zwecken auf Basis von Anzahl der gezählter Personen pro Viertelstundenintervall erhoben. Je nach Querschnitt werden auch Velofahrten gezählt, andererseits überlagern sich Personen bei grossem Gedränge oder parallelem Laufen. Der passive Infrarotstrahl detektiert die Temperatur der den Querschnitt passierenden Objekte und kann so Personen von Gegenständen unterscheiden. Regelmässige Kontrollzählungen werden durchgeführt, um die Zählgenauigkeit der Zählgeräte zu überprüfen. Vereinzelt können kurzzeitig sehr hohe Spitzen detektiert werden, was auf vor dem Gerät stehende Personen zurückzuführen sein kann.

Statisches Vorschaubild:

BildText