NDVI-True-Orthofoto 2010 (quasi true)

Das NDVI-True-Orthofoto basiert auf ADS80-Luftbildstreifen vom Sommer 2010. Der NDVI (normalisierter differenzierter Vegetationsindex) ist der am häufigsten angewandte Vegetationsindex. Er berechnet sich aus Nahem Infrarot - Rot / Nahem Infrarot + Rot.

Zweck: Die Daten wurden von Grün Stadt Zürich für die fernerkundliche Erhebung der begrünten Flachdächer und des Dachbegrünungspotentials in Zürich angeschafft.

Der Index beruht auf der Tatsache, dass gesunde Vegetation im sichtbaren Spektralbereich (Wellenlänge von etwa 400 bis 700 nm) relativ wenig und im darauf folgenden nahen Infrarot-Bereich (Wellenlänge von etwa 700 bis 1300 nm) relativ viel Strahlung reflektiert. Dabei ist die Reflexion im nahen Infrarot stark mit der Vitalität einer Pflanze korreliert ¿ je vitaler die Pflanze, desto größer ist der Anstieg des Reflexionsgrades in diesem Spektralbereich. Andere Oberflächenmaterialien, wie Boden, Fels oder auch tote Vegetation, zeigen keinen solchen kennzeichnenden Unterschied des Reflexionsgrades beider Bereiche. Dieser Umstand kann folglich dazu dienen, zum einen mit Vegetation bedeckte von unbedeckten Flächen zu unterscheiden und zudem auf die photosynthetische Aktivität, Vitalität sowie Dichte der Vegetationsdecke zu schließen.

Daten und Ressourcen

Bemerkungen

Genereller Hinweis zum Geodatensatz:

Weitere Informationen zu diesem Datensatz finden sie unter «NDVI-True-Orthofoto 2010 (quasi true)» auf Geocat.ch.

Informationen zum Datensatz:

Für die Berechnung eines True Orthophoto ist eine komplette und detaillierte Modellierung der Objektoberfläche erforderlich. Diese Maximalanforderung erfüllt kein oder kaum ein komerziell erhältliches Produkt. Das im vorliegendem Fall angewandte Verfahren des Semi-Global Matching liefert ein nominell Oberflächenmodelle in der geometrischen Auflösung der vorliegenden Bodenauflösung der Bilder. Gebäudekanten sind daher nie exakt gerade, sondern immer leicht ausgefranst. Fehler gibt es bei sichttoten Bereichen der zugrundeliegenden Luftbildstreifen, bei starken Verschattungen oder indifferenten Bildstrukturen, wie bei z.B. im Bereich von Baumkronen.

Die vorliegenden Bilder werden einer strengen Auslegung des Begriffs "True-Orthofoto" nicht gerecht. Sie sind Quasi-True-Orthofotos.

Datenerfassung:

Das NDVI-True-Orthofoto basiert auf einem Digitalen Oberflächenmodell (DOM), dass aus ADS80-Luftbildstreifen (s. Datengrundlage) photogrammetrisch mittles des am Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt entwickelten Semi Global Matching Algorithmus berechnet wurde.

Die RGB-Daten wurden mit dem panchromatischen Daten des ADS80-Sensors über IHS-Farbraumtransformation fusioniert.

Datengrundlage:

Ausgangsdaten für die photogrammetrische Erstellung des zugrundeliegenden DOM sind ADS 80 Luftbildstreifen der Sommerbefliegung 2010 von swisstopo mit der Bodenauflösung von 25 cm. Die Befliegung wurde mit einer Querüberlappung > 50% durchgeführt. Die Streifenlänge beträgt ca. 74 km, die Streifenbreite ca 12'000 Pixel.

Folgende Bildstreifen wurden verwendet:

  1. Bildstreifen-Nr. 1308 20100605 0859; Flugdatum: 05.06.2010

  2. Bildstreifen-Nr. 1308 20100605 0920; Flugdatum: 05.06.2010

  3. Bildstreifen-Nr. 1308 20100707 0942; Flugdatum: 07.07.2010

  4. Bildstreifen-Nr. 1308 20100624 1026; Flugdatum: 24.06.2010

  5. Bildstreifen-Nr. 1308 20100624 1005; Flugdatum: 24.06.2010

  6. Bildstreifen-Nr. 1308 20100624 0945; Flugdatum: 24.06.2010

  7. Bildstreifen-Nr. 1308 20100624 0924; Flugdatum: 24.06.2010

  8. Bildstreifen-Nr. 1308 20100624 0903; Flugdatum: 24.06.2010

  9. Bildstreifen-Nr. 1308 20100707 1004; Flugdatum: 07.07.2010

Die o.g. Luftbildstreifen sind orientiert (L1 Daten) und bei GeoZ hinterlegt.

Lizenznehmer ist GeoZ.

Statisches Vorschaubild:

BildText